Gone with the wind - Die O’Hara-Legacy [ab Gen 2]

Seite 4 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4

Nach unten

3.0 Prolog

Beitrag  Doggie am Di Apr 03, 2012 6:55 pm

Hin und wieder bettelt meine beste Freundin Gescha mich an, ihr eins zu schenken und das bekommt sie dann auch. Manchmal zögere ich, nur um sie zu ärgern, sie kann halt schon mal ziemlich nerven. Aber wirklich böse sein, kann ich ihr nicht.

Zu meinem Geburtstag habe ich meinen eigenen Computer bekommen und das bedeutet, ich kann jetzt endlich richtig Schreiben.



Seit ich Tante Sus Bücher über ihre Reisen gelesen habe, möchte ich euch Schreiben. Keine Sachbücher, auch wenn Su das sehr witzig verpackt hat. Ich denke, ich werde mich an Science Fiction versuchen, dass scheint mir am besten zu passen.

Ja, Schriftstellerin ist mein Traumberuf und ich bin froh, dass ich so viel Unterstützung aus der Familie dafür bekomme. Und selbst wenn nicht, wie Mum und Grandma würde auch ich meinen Kopf durchsetzen.
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.1

Beitrag  Doggie am Do Apr 05, 2012 10:54 am

Kapitel 3.1 – ‘Bout Family again

Die Einzige in der Familie, mit der ich nicht klar komme, ist meine Cousine Olivia.



Das liegt aber nicht an mir, sondern daran, dass Olivia mit überhaupt nichts klar kommt. Kaum ist sie mit mir in die Oberschule gewechselt, kam sie mit ihrem neuen Look nach Hause. Meine Tante hat schon alles ausprobiert, auch eine Therapie, aber anscheinend will Olivia gegen alles rebellieren, was geht.

Wenn man mich fragt, tickt sie auch nicht ganz sauber, aber das habe ich so noch nie geäußert.

Die Streits zwischen ihr und ihren Eltern werden immer heftiger und manchmal kommt sie über Nacht nicht nach Hause.



Obwohl weder Tante Su, noch ihr Mann Jules allzu sehr davon begeistert sind, ihre Tochter „abzuschieben“ – wie sie sagen – wird Olivia auf ein Internat geschickt. Ich glaube Su ist unglücklicher darüber, als Olivia selbst, die es kaum erwarten kann, von hier zu verschwinden.

avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.1

Beitrag  Doggie am Do Apr 05, 2012 10:55 am

Ich weiß, es ist irgendwie nicht richtig, aber an dem Abend ihrer Abreise, lag ich ziemlich entspannt und erleichtert im Bett.



Endlich keiner mehr, der sich heimlich nachts auf meinen Balkon schleicht und meine Bilder zerstört. Endlich keine Blamage mehr in der Schule, wenn sie wieder austickt. Es tut mir ja irgendwie leid, aber ohne Olivia ist alles besser.

Meine Eltern geben es natürlich nicht zu, aber sie waren auch ziemlich froh, dass Olivia ins Internat gegangen ist.

Mum ist mittlerweile die bedeutendste Politikerin in Sunset Valley und Umgebung.



Ich bin ziemlich stolz auf sie, sie hat sich ihren Lebenstraum erfüllt.
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.1

Beitrag  Doggie am Do Apr 05, 2012 10:58 am

Dad kümmert sich weiterhin um die Tagespflege. Finanziell geht es uns eigentlich gut genug - das Gehalt von Mum und Jules, sowie Sus seltene Relikte bringen ohne Ende Geld in die Haushaltskasse - aber Dad würde sonst die Aufgabe im Haushalt fehlen. Mittlerweile betreut er auch oft Kinder nach der Schule, so dass auch bei geburtstagsfreien Tagen unglaublich viel los ist.



Er passt auch auf die Zwillinge meines Onkels Ashley auf. Da er und seine Frau Bella beide arbeiten, bringen sie die Kleinen immer zu uns in die Tagespflege.




Da wird einem wieder bewusst, wie schnell die Zeit vergeht. Wades erster Geburtstag steht auch schon wieder an und erneut ist das ganze Haus voll. Eigentlich hat Mum nicht so gerne Menschenmengen um sich, aber das scheint sie alles abgelegt zu haben. Als Politikerin wohl auch sinnvoll, oder?



Wade hat nichts von seiner fröhlichen Art verloren, er erobert unsere Herzen im Sturm.


avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.2

Beitrag  Doggie am Fr Apr 06, 2012 6:05 pm

Kapitel 3.2 – Late Twins

Mein Herz erobert Wade ganz besonders.



Da ich nicht so gerne draußen unterwegs bin, entkomme ich den Kinderscharen meist selten. Wenn die Tagespflege offen ist, gibt es kein Versteck im Haus, wo dich eins der Kinder nicht findet.

Irgendwann habe ich es dran gegeben das alles auszublenden. Stattdessen helfe ich Dad, in dem ich den Schulkindern Nachhilfe gebe und dafür bekomme ich ein kleines extra Taschengeld.



Mum und Dad sind noch immer sehr verliebt ineinander. Sie haben vor Kurzem ihren 40. Geburtstag gefeiert, benehmen sich aber manchmal wie frisch verliebte Teenies.


avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.2

Beitrag  Doggie am Fr Apr 06, 2012 6:06 pm

Meine Cousine Alicia geht mittlerweile schon zur Schule. Sie ist das absolute Gegenteil von ihrer Schwester.



Gerne draußen ist sie aber auch nicht. Obwohl Davy und Jules draußen einen tollen Spielplatz gebaut haben, geht Alicia oft nur raus, um ihrem Vater eine Freude zu machen.



Neben Wade und den Tagespflege-Kindern gibt es bald noch ein Kind, was dort spielt. Obwohl das nicht geplant war, ist Mum noch mal schwanger. Dad hat sich zwar noch ein weiteres Kind gewünscht, aber so spät hatten sie nicht mehr damit gerechnet.


avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.2

Beitrag  Doggie am Fr Apr 06, 2012 6:08 pm

Wegen dem Familienzuwachs suchen Tante Su und ihr Mann jetzt ein eigenes Haus. Ich finde es ein bisschen schade, kann sie aber verstehen. Die gemeinsamen Stunden an der Staffelei mit meiner Tante werde ich aber vermissen. Ich habe einiges auch von ihr gelernt.



Bis zur Geburt ist nichts Besonderes passiert. Mums Schwangerschaft machte ihr schwer zu schaffen, was die Ärzte anfangs auf ihr Alter schoben und sie im Auge behielten. Schon bald stellte sich aber heraus, dass es andere Gründe hatte, die Mum und Dad bis zur Geburt geheim hielten.



Ich – die ganze Familie – staunte nicht schlecht, als Mum mit Zwillingen niederkam. Dad freute sich bis ins unermessliche über Jonas und Belle, aber ihnen würde eine anstrengende Zeit bevor stehen.



Und mir.
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.3

Beitrag  Doggie am Fr Apr 06, 2012 6:09 pm

Kapitel 3.3 – My First Kiss

Zur Babyfeier kam auch Olivia zurück und wir wunderten uns alle über ihre Wandlung.



Sie war sehr zurückhaltend, aber ich blieb noch skeptisch. Zu lange hatte ich unter ihrer komischen Art gelitten. Tante Su meinte aber, sie entwickele sich sehr angenehm und würde eventuell die letzten beiden Schuljahre wieder mit mir in Sunset Valley zur Schule gehen.

Na toll.

Die Zwillinge hielten uns auf Trab und da auch Wade noch einige Zeit hatte bis er zur Schule gehen würde, gab Dad die Tagespflege auf. Kurz davor waren Tante Su und ihre Familie ausgezogen.

Als Wade endlich zur Schule ging, kam auch Olivia zurück.



Unser Hund Biskuit hatte übrigens auch graue Haare bekommen. Das hinderte ihn nicht daran den Postboten zu jagen, wenn keiner aufpasste.



Ich liebte den Hund und ich wusste jetzt schon, dass ich einen eigenen haben würde, wenn ich ausgezogen war.

Bis dahin war noch etwas Zeit, nicht viel, denn manchmal hatte ich das Gefühl, die letzten Jahre seien im Flug an mir vorbeigegangen.

***
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.3

Beitrag  Doggie am Fr Apr 06, 2012 6:10 pm

Meine besten Freunde während der ganzen Schulzeit, waren Gescha Junggesell, die Tochter von Mums bester Freundin Darlene, und Harvey Wolff, der Sohn von Mums Exchef, der mittlerweile geschieden war.

In der Zeit der Scheidung verbrachte ich viel Zeit mit Harvey und das war zum ersten Mal, als wir bemerkten, dass wir uns etwas mehr mochten.



Wir waren am Strand, da wo Tante Su sich mit ihrem Mann verlobt hatte, und da kam die Erkenntnis plötzlich über mich, dass ich Harvey ziemlich mochte. Aber ich war mir nicht sicher, ob er mich überhaupt auf diese Weise wahrgenommen hatte und ob es da nicht vielleicht ein anderes Mädchen gab. Vielleicht sogar Gescha?

Als meine Gedanken drohten zu wirr zu gehen, tat mein Bauchgefühl, einfach wie ihm war.

Ich küsste Harvey.



Und es stellte sich heraus, dass ich das Richtige getan hatte, denn er küsste zurück.
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.3

Beitrag  Doggie am Fr Apr 06, 2012 6:11 pm

Und so küssten wir uns noch ein bisschen mehr.



Auf dem Weg nach Hause – mit der alten Vespa meiner Tante – fühlte ich mich ziemlich glücklich.



Harvey und ich waren jetzt ein Paar und das so plötzlich. Eigentlich hatte ich mir über Jungs nie Gedanken gemacht, Computer, das Malen oder eben das Schreiben waren immer viel interessanter.

Doch als ich abends erneut in meinem Hochbett lag, fand ich, ich hätte doch wirklich was verpasst, wenn ich Harvey nicht geküsst hätte. Ich hoffte, dass unsere Beziehung noch lange halten würde.
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.4

Beitrag  Doggie am Mi Apr 11, 2012 8:03 pm

Kapitel 3.4 – The Wilkes Family

Meine beste Freundin und Cousine (väterlicherseits) Gescha war total begeistert, als sie erfuhr, dass Harvey und ich nun miteinander gingen. Ich war unendlich froh, dass es in unserem Dreiergespann deswegen keine große Veränderung gab.



Als wir kurze Zeit nach der Verkündung der Neuigkeiten in einer der Schulpause rumhingen, kam Gescha auf das Thema Gwyneth Wilkes. Gwyneth war mit ihren Eltern gerade nach Sunset gezogen. Sie hatte etwas Schwierigkeiten, sich in unsere Klasse einzufügen, ich glaube sie ist ziemlich schüchtern.

So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass Gwyneth wieder alleine in der Pause war.



Gescha kann sie nicht ausstehen, auch wenn ich nie wirklich verstanden habe warum. Wahrscheinlich hat es etwas damit zu tun, dass sie anfangs gehänselt worden ist, weil ihre Mutter eine geborene Bunch ist. Also eine „typische“ Bunch, anders als mein Vater, den alle respektierten, weil er in der Politik war (obwohl Mum ihn damals in die Pfanne gehauen haben soll).



„Ach guck, Miss „Ich-bin-so-reich“ ist wieder einsam. So hoch wie die ihre Nase trägt, wird die hier nie Freunde finden.“

Ich zuckte mit den Schultern. Das war mir ziemlich egal, aber Gescha war total auf dieses Thema versteift.

„Hast du das von ihren Eltern gehört?“



Sie wartete keine Antwort ab.
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.4

Beitrag  Doggie am Mi Apr 11, 2012 8:05 pm

„Ihre Mutter soll letztens total den Aufstand im Salon gemacht haben, weil die ihr angeblich die Frisur ruiniert haben. Hat rumgezetert ohne Ende und wollte nicht bezahlen. Ihr Mann hat dann mit einem Anwalt gedroht und die Angestellten haben klein bei gegeben. Die beschweren sich immer über dieses 'Kaff', aber sind doch selber hierhin gezogen. Wahrscheinlich konnte man die in der Stadt genauso wenig leiden wie hier und die hatten keine andere Wahl, als abzuhauen.“

Tatsächlich waren die Wilkes innerhalb kürzester Zeit komplett unbeliebt in Sunset. Wir leben hier nicht in einem Dorf, aber wir sind nicht so groß, dass sich solche Meinungen nicht schnell bilden. Dennoch interessierte mich weder Geschas Gerede über die Familie, noch das Gerede der anderen Einwohner. Zumindest bis diese Sache geschah.

***

Es waren ein paar Wochen vergangen, als Gescha und ich auf dem Weg zur Schule etwas sahen, was uns nicht wirklich passte.



Gwyneth und Harvey, na toll. Ich versuchte mich nicht darüber aufzuregen, weil die beiden ja nur redeten, aber Geschas Unmut und Gezetere steckte mich irgendwie an.

Vor allem als ich bemerkte, wie sie ihn anhimmelte.



Die Schulglocke klingelte und ich hatte keine Gelegenheit Harvey unschuldig zu fragen, über was sie geredet hatten. Im Unterricht schrieben wir Zettelchen und er meinte, er hätte auf uns gewartet und weil Gwyneth auch so alleine darum gestanden hatte, wie immer, hätte er halt mal mit ihr gesprochen. Ich fand es irgendwie niedlich und als er mir noch schrieb, dass das Gespräch nicht richtig in die Gänge gekommen war, war ich zufrieden.
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.4

Beitrag  Doggie am Mi Apr 11, 2012 8:08 pm

Gescha nicht.



„Was soll das Harvey, ich dachte wir wären uns einig, dass wir mit ihr nichts zu tun haben wollen!“

„Darüber haben wir nie gesprochen, du hast immer davon gesprochen. Und ich hab India schon gesagt…“

Gescha hob die Hand, um ihn zu unterbrechen und drehte sich zu mir.



„Willst du die plötzlich wie so eine Klette an uns haben?“

„Nein, aber Harvey hat einmal mit ihr gesprochen, jetzt mach nicht so ein Drama draus.“

„India hat Recht, du tust so, als hätte ich sie zum Essen ausgeführt. Komm runter.“



Gescha sah uns beleidigt an.

„Ihr werdet schon noch sehen, was ich gemeint habe. Heute Mittag könnt ihr jedenfalls ohne mich essen!“

Damit stolzierte sie davon. Harvey und ich schüttelten den Kopf. Wir wussten beide, dass morgen wieder alles in Ordnung war.
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.5

Beitrag  Doggie am So Apr 15, 2012 9:48 am

Kapitel 3.5 – Don’t Like You, Girlie

Gescha bekam sich wieder ein und wir stellten fest, dass sie Recht hatte. Irgendwie glaubte Gwyneth, dass Harveys nette Geste ein Versuch war, mit ihr Freundschaft zu schließen. Dumm war sie allerdings nicht, denn Gescha und mir ging sie weiterhin aus dem Weg. Jedoch bemerkten wir immer öfter, dass sie Harvey ansprach, wenn wir mal nicht bei ihm waren oder versuchte, schulische Projekte mit ihm zu machen, wenn Gescha und ich zusammen arbeiteten.

Ich konnte sie nicht wirklich leiden und deswegen nervte es mich. Harvey bemerkte leider auch nicht, wie sie ihn ansah und maulte uns immer öfter an, wir sollen sie doch endlich in Ruhe lassen. Davon noch mehr angenervt, ließ ich mich von Gescha überreden, mit Gwyneth mal ein Wörtchen zu reden.

Nur hatte Gescha nicht wirklich ‚reden‘ im Sinn.



„Hör zu, Girlie, hör endlich auf, Harvey so hinterher zu hecheln, das ist ja wohl oberpeinlich! Nur weil deine Eltern reich sind, kannst du dich nicht einfach in andere Freundschaften drängen.“

Ich bekam das Gefühl, dass es Gescha eher darum ging einen Streit vom Zaun zu brechen. Eigentlich hätte ich es wissen sollen.

Gwyneth war erst mal recht sprachlos und wahrscheinlich auch nervös, weil wir ja zu zweit waren.



„I-ich kann nichts dafür, dass du mich wegen deiner Vorurteile nicht leiden kannst. Ich bin einfach froh, dass ich mich mal in der Schule mit jemand unterhalten kann, okay? Das hat doch überhaupt nichts mit eurer Freundschaft zu tun.“

Na, ein bisschen gelogen war das schon, warum hatte sie sonst nicht auch mal mit uns gesprochen.
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.5

Beitrag  Doggie am So Apr 15, 2012 9:51 am

„Du machst dich an ihn ran, nur weil er mal ein bisschen nett zu dir war.“

„Das ist überhaupt nicht wahr!



U-und wenn schon, das geht euch ja wohl nichts an.“

Also hatte ich Recht. Jetzt war ich sauer.



„Ich denke schon, er ist nämlich mein Freund.“

„Was? Als ob er mit dir ausgehen würde.“



Es klang ehrlich so, als würde sie das nicht glauben, was mich schon verletzte. Hieß das jetzt, das die Jungs mit so etwas wie mir, niemals ausgehen würden?
Gescha rastete aus.

„Na, was, nur weil du Miss Luxus-Girl bist, liegen dir alle Kerle zu Füßen oder was? Ist aber nicht so, weil dich auf dieser Schule keiner leiden kann. Harvey spricht nur aus Mitleid mit dir, zusammen ist er mit India, ob du es nun wahrhaben willst oder nicht. Wer will schon mit dir etwas zu tun haben, du selbstverliebte Tussi.“

Gwyneth hatte jetzt Tränen in den Augen. Sie hatte sich bei Harvey echt Chancen ausgemacht, huh?

„Du hast überhaupt kein Recht so mit mir zu sprechen. Ihr kennt mich doch alle gar nicht!“



Ich fühlte mich ziemlich unwohl, irgendwie lief das in eine komische Richtung. Mir wäre es lieber gewesen, wir hätten die Dinge einfach geklärt und gut wär es gewesen.

„Und was willst du jetzt machen? Komm ruhig, wenn du dich traust!“



„Gescha! Es reicht jetzt!“
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.5

Beitrag  Doggie am So Apr 15, 2012 9:53 am

Doch soweit kam es gar nicht, denn Gwyneth konnte die Tränen nicht mehr zurückhalten und lief schluchzend davon.



Genervt sah ich Gescha an.

„Man, was war das denn bitte? Ich dachte, wir wollten nur mit ihr reden, klären, dass Harvey nicht zu haben ist.“

Gescha war noch immer auf 180.



„Was fährst du mich den jetzt so an? Ist doch alles geklärt, sie soll nur nicht denken, sie wär was Besonderes.“

Jetzt fuhr ich auf.



„Aber du, oder was? Du hast doch das Gleiche durchgemacht wie sie. In der Grundschule fanden dich auch alle doof, wegen deiner Mutter. Du hattest nur Glück, dass Familie mit zur Schule geht. Ich versteh' nicht, dass du jetzt jemand anderen das Gleiche vorwirfst.“

Und damit ließ ich sie stehen.

Gescha und ich versöhnten uns wieder und Gwyneth machte sich noch unsichtbarer, als sie sowieso schon gewesen ist. Als unser letztes Schuljahr begann, informierte uns unsere Lehrer, dass Gwyneth das letzte Jahr zu Hause unterrichtet werden würde. Warum erfuhren wir erst viel später.
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.6

Beitrag  Doggie am Di Mai 15, 2012 7:55 am

Kapitel 3.6 – Grandma Lynn

„Ich fühl mich einfach mies, das war total unnötig damals.“



Harvey und ich waren im Park, als ich ihm endlich von der Auseinandersetzung mit Gwyneth erzählte.

Zwar hatte unsere Lehrerin nicht sagen wollen, warum Gwyneth von zu Hause unterrichtet wurde, aber wie in Sunset Valley üblich, machte es schnell die Runde. Offensichtlich leidet Gwyneth an einer Immunschwäche. Die Krankheit war mit der Zeit immer schlimmer geworden und über die Sommerferien trafen die Eltern, die Entscheidung, dass sie nicht mehr zur öffentlichen Schule gehen durfte. Für Gwyneth bedeutete es aber, dass sie das Haus gar nicht mehr verlassen durfte, denn ihr Immunsystem war zu schwach. Der kleinste Grippevirus konnte lebensgefährlich für sie sein.

„Im Grunde muss sie doch gewusst haben, dass die Krankheit irgendwann so heftig ausbrechen kann, dass sie nicht mehr aus dem Haus kommt. Und was machen wir? Bescheren ihr das schlimmste Schuljahr wie möglich.“

Harvey lächelte nachsichtig.



„Das konntest du nicht wissen, India. Und sie hat sich doch auch nicht immer so gut verhalten. Du brauchst dir deswegen nicht solche Sorgen um sie machen.“
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.6

Beitrag  Doggie am Di Mai 15, 2012 7:57 am

Machte ich auch nicht, ich hatte nur ein schlechtes Gewissen und wollte, dass es jemand beruhigt. Wie immer gelang es Harvey.

„Ja, du hast Recht.“



Er stand auf und ich folgte ihm. Dann nahm er meine Hände.

„Es ist wie es ist und du bist Gwyneth gegenüber zu nichts verpflichtet.“



Manchmal redete er wie sein Politikervater.

Wir sahen uns eine Weile in die Augen.

„Ich liebe dich, India.“



„...okay.“

***

Auch wenn es Harvey nie aufzufallen schien, sagte ich die drei Worte nicht. Auf dem Weg nach Hause ärgerte ich mich wieder darüber. Warum konnte ich es nicht einfach sagen. Er liebte mich wahrscheinlich auch nicht so richtig, wie Erwachsene sich lieben. Aber mir wollten diese drei Worte einfach nicht über die Lippen kommen.
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.6

Beitrag  Doggie am Di Mai 15, 2012 7:59 am

Zu Hause war es mal wieder laut. Obwohl Dad die Tagespflege aufgegeben hatte, hielten die Zwillinge uns alle auf Trab.



Wade war oben und saß konzentriert an seinen Hausaufgaben. Als ich im Hallo sagte, wirkte er ganz betrübt. Ich zog mir einen Stuhl heran und half ihm.



Wade hatte Schwierigkeiten mit dem Lernen. Er hatte viele Freunde und machte unglaublich gern praktische Sachen, aber das ganze Lernen, besonders Mathe, das war einfach nicht sein Ding. Mum und Dad halfen ihm auch wo sie konnte, und waren mit den guten Dreien, die er nach Hause brachte vollauf zufrieden.

Grandma Lynn war mittlerweile wirklich alt geworden. Obwohl sie immer noch viel unterwegs war, ließ sich ihr Alter nicht leugnen. Vor allem seit ihre Schwester Jean gestorben war, wirkte sie manchmal sehr alt.

Mum und sie gingen noch immer regelmäßig essen und Grandma war dann immer überfröhlich und munter.



Wir machten uns etwas Sorgen darüber, aber meistens wusste Grandma diese Sorgen zu zerstreuen. Sobald Mum auf ihr Alter zu sprechen kam und das sie alles etwas ruhiger machen solle, erzählte sie ihr von ihrem Liebesleben.

Und schon hatte Mum vergessen, was sie wollte.



Für mich wurde es allmählich Zeit darüber nachzudenken, was ich beruflich machen wollte. Obwohl ich sehr gerne malte, schrieb ich noch viel lieber. Mein Großcousin Dorian, Mums Cousin und Jeans Sohn, arbeitete zurzeit bei einem Verlag und hatte mir bereits angeboten, ein gutes Wort für mich einzulegen, wenn ich mein erstes Werk einschicken sollte.



Tatsächlich arbeitete ich bereits an einem Manuskript. Ich weiß, ich bin noch jung, aber viele sagen, ich hätte Talent fürs Schreiben. Sobald ich mit den Abschlussprüfungen durch war, wollte ich das Manuskript noch mal überarbeiten. Und dann würde ich mein Glück versuchen.
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.7

Beitrag  Doggie am Mi Mai 16, 2012 10:19 pm

Kapitel 3.7 – The Contest

Ich besuchte seit der achten Klasse den angebotenen Kunstunterricht meiner Schule. Ein halbes Jahr vor unserem Abschluss wurde ein Kunstwettbewerb ausgerichtet. Der Gewinner bekam ein kleines Preisgeld und das Bild sollte im Eingangsbereich des Museums aufgehängt werden.

Natürlich schrieb ich mich für den Wettbewerb ein und verbrachte von da an viele Stunde im Kunstraum der Schule, wo wir an unserem Bild arbeiten konnten.



Obwohl ich auf jeden Fall nicht die einzige Teilnehmerin war und wir nicht zu Hause an dem Bild arbeiten durften – um zu verhindern, dass nicht das eigenen Werk eingereicht wurde – traf ich selten auf andere.

Nicht, dass es mir recht genehm wäre, alleine zu malen, aber es zeigte doch, dass ich etwas mehr Ehrgeiz in die Sache steckte, als manch anderer.
Parallel arbeitete ich an meinem ersten Manuskript, ich konnte einfach nicht bis zum Ende der Prüfungen warten. Diese beiden Dinge und dazu noch das Lernen für den Abschluss, bedeutete, dass ich meine Freunde und vor allem Harvey meist nur noch am Telefon oder in der Schule sprach.


avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.7

Beitrag  Doggie am Mi Mai 16, 2012 10:20 pm

Sowohl Harvey als auch Gescha waren nicht sonderlich begeistert von meinem Eifer, aber mir machte diese künstlerische „Stress“ unglaublichen Spaß. Natürlich war es kein sozial-gesunder Zustand, aber darüber dachte ich nicht nach.



Ich verwarf drei Bilder und der Wettbewerb rückte immer näher. Kein Motiv sagte mir ganz zu und bei einem fand ich sogar, dass es etwas zu erwachsen wirkte. Ich wollte aber etwas malen, was mich wiederspiegelte und nicht so wirkte, als hätte ich zu viel gewollt.

Am Ende war ich dann ziemlich zufrieden mit dem Ergebnis.



***
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.7

Beitrag  Doggie am Mi Mai 16, 2012 10:23 pm

‚Soll ich heulen oder lachen?‘, dachte ich.



Der Wettbewerb stellte sich als ziemliche Farce heraus. Es waren einige tolle Bilder dabei, aber ohne überheblich zu sein, war meins doch das, was von vielen Seiten gelobt wurde. Gewonnen hatte ich nicht, allerdings auch sonst keins der wirklich netten Bilder.



‚Nur weil sie die Tochter des Direktors ist…‘, dachte ich bitter. Jetzt hing dieses komische Bild im Museum und eigentlich verstand keiner warum.

Nachdem die Preisverleihung war und ein paar Fotos für unsere Zeitung gemacht worden sind, gab es ein kleines Sommerfest im Park. Ich hatte mich später noch mal weggeschlichen, um mir das Bild in Ruhe anzusehen.

Ich seufzte tief und wandte mich zum Gehen.

Mit dem Rad machte ich mich auf den Weg nach Hause.



Wirklich wütend war ich irgendwie nicht. Das Ganze war ärgerlich, keine Frage, aber es war halt auch nur ein Wettbewerb der Schule.

Den hatte ich nicht gewonnen, aber dafür gab es andere gute Neuigkeiten. Ein Lächeln stahl sich auf mein Gesicht.



Dorian hatte mich gestern Abend noch angerufen. Dem Verlag gefiel meine Idee, sowie die ersten beiden Kapitel meines Buches, und sie dachten tatsächlich drüber nach, mir nach meinem 18. Geburtstag eine Chance als Schriftstellerin zu geben.

Was war da schon so ein kleiner Wettbewerb gegen?
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.8

Beitrag  Doggie am Mo Jul 09, 2012 8:32 pm

Kapitel 3.8 – A Rolling Stone…

Am nächsten Morgen erwartete mich ein neuer Tiefpunkt. Na ja, Tiefpunkt war wohl etwas übertrieben, aber ich konnte meinen Hut nicht mehr finden. Das ärgerte mich sehr. Zwar war ich mit mir überein gekommen, dass der verlorene Wettbewerb nicht weiter schlimm war, aber meine gute Laune hielt nicht lange an, als sich herausstellte, dass Olivia noch zu Besuch gekommen war. Sie wollte mich etwas aufmuntern, aber ich hatte sie mürrisch abgefertigt und war in mein Zimmer verschwunden.

Und nun hatte ich auch noch die Mütze verlegt. Großartig.

„Guten Morgen, India. Ist deine Laune wieder…wo ist deine Mütze?“



Natürlich war es Dad sofort aufgefallen - ich konnte mich auch nicht erinnern, wann ich die Mütze zuletzt nicht getragen hatte – und auch Mum musterte mich sofort prüfend.

„Du könntest deine Haare ruhig öfters ohne Mütze zeigen.“

Ich verdrehte die Augen und nahm mir einen Teller Müsli.



„Ich kann sie nicht finden, habt ihr sie hier unten gesehen?“

Ich schob mich auf den Stuhl neben Mum und überlegte, ob vielleicht eine der Zwillinge sie genommen haben könnte. Die drei Jüngsten waren im Spielzimmer, doch gerade als ich wieder aufstehen wollte, um dort nachzusehen, klingelte es an der Haustür.



‚Der Schuldirektor?‘
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.8

Beitrag  Doggie am Mo Jul 09, 2012 8:35 pm

Offenbar waren meine Eltern genauso überrascht wie ich, denn sie starrten auch einen Moment überrascht zur Tür, bevor sie sich einen leicht besorgten Blick zuwarfen und Dad aufstand um die Tür zu öffnen. Mum warf mir einen Seitenblick zu, doch bevor ich darauf reagieren konnte, begrüßte Dad Mr. Vance.

„Möchten Sie einen Kaffee?“, fragte er, während er ihm einen Stuhl anbot. Mr. Vance verneinte und sah sehr ernst aus.

„Es tut mir leid, dass ich Sie so früh stören muss, aber es ist dringend. Haben Sie einen Moment Mrs. Und Mr. O’Hara und auch du India?“

Ach herrje, dass klang ja gar nicht gut.

Angespannt nahmen wir ebenfalls am Tisch Platz.



„Es war mir sehr wichtig, mit Ihnen zu sprechen, bevor man von anderer Stelle auf Sie zukommt. Es geht um den Kunstwettbewerb gestern.“
Mum hatte bereits ihre Politiker-Haltung angenommen, während ich nun eher neugierig geworden war. Ging es vielleicht um den eher unrechtmäßigen Gewinn der Tochter des Museumsdirektors?

Mr. Vance fuhr fort.

„Nach der Siegerehrung gab es einen Zwischenfall im Museum, während des Festes im Park. Waren Sie alle auf diesem Fest?“
Mum lächelte ihn an, aber ich kannte sie sehr gut.



„Ist das ein Verhör, Direktor Vance?“, fragte sie geraderaus und ihre Stimme war nett, aber auf ihre besondere Weise autoritär. Ich hasste es, wenn sie so mit uns sprach. Jetzt fand ich es sehr passend. Trotz ihrer Frage, ließ sie Mr. Vance nicht zu Wort kommen.

„Denn wenn es ein Verhör ist, muss ich Ihnen sagen, dass Sie es falsch angehen. Aber ja, wir waren nach der etwas enttäuschenden Siegerehrung noch im Park. Wir alle.“

Sie warf mir einen Blick zu.

„Oh, ich bin allerdings früher gegangen.



Ich war etwas…äh…niedergeschlagen und wollte alleine sein. Meine Cousine hab ich hier zu Hause noch getroffen, aber bin dann ins Bett gegangen. Warum…warum fragen Sie das alles?“, setzte ich etwas leiser hinzu.

„Warst du nicht mehr im Museum?“, antwortete Mr. Vance mit einer Gegenfrage.

„N-nein.“

Irgendein Gefühl sagte mir, dass ich hier vielleicht besser nicht die Wahrheit sagte. Mum räusperte sich laut.

„Könnten Sie uns denn erklären, worum es eigentlich geht?“

Mr. Vance kratzte sich etwas verlegen am Kopf.
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Kapitel 3.8

Beitrag  Doggie am Mo Jul 09, 2012 8:37 pm

„Verzeihen Sie das alles hier, es muss Ihnen seltsam vorkommen. Ich selber wollte es eigentlich auch nicht so recht glauben. Die Sache ist die…



Das Gewinnergemälde, das im Museum ausgestellt wurde, ist zerstört worden. Gestern Abend während des Sommerfestes.“

Oh nein, oh nein, oh nein!

„Es hatte keinen großen Wert, aber die Sache ist doch sehr ärgerlich. Wir vermuteten direkt einen der teilnehmenden Jugendlichen, aber ich wäre niemals auf India gekommen.“

Nun sah er mich ernst an und mir wurde richtig gehend heiß.

„I-ich war das nicht!“

Auch meine Eltern protestierten sofort, doch Mr. Vance hob beschwichtigend die Hände.

„Wir haben deine Mütze dort gefunden.“

Ich fühlte mich, als wäre ich vom Blitz getroffen worden. Das konnte nicht sein!

„So einfach ist das nicht, Mr. Vance.



Sie können nicht bereits einen Schluss ziehen, nur weil sie irgendeine Mütze irgendwo finden. Ich erkenne ihre Bemühungen an, dass Sie vor der Polizei oder wem auch immer zu uns kommen, aber meine Tochter hat ganz sicher dieses Gemälde nicht angerührt.“

Er war ziemlich wütend, so hatte ich ihn noch nie erlebt.

„Und nun, Mr. Vance, wird es Zeit die Kinder in die Schule zu bringen. Für alles Weitere wird man sicher auf uns zukommen. Komm bitte, India.“

Als er aufstand, folgte ich ihm sofort. Mr. Vance warf meiner Mutter einen bittenden Blick zu.

„Sie haben meinen Mann gehört. Darf ich Sie zur Tür begleiten?“



Irgendein fieses Gefühl, sagte mir, dass hier gerade ein ganz schön großer Stein ins Rollen kam.
avatar
Doggie
Familiensim

Anzahl der Beiträge : 1633
Alter : 30
Anmeldedatum : 27.01.08

Nach oben Nach unten

Re: Gone with the wind - Die O’Hara-Legacy [ab Gen 2]

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 4 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten